Questo sito utilizza i cookies: per ulteriori informazioni accedi alla pagina Privacy

   

Der Weg der Päpste

Der Weg der Päpste ist eine Route, die zu den Orten die mit vier große Päpste der letzten drei Jahrhunderte in Verbindung gewesen sind, bringt. Eine Route zu den schönsten und eindrucksvollsten Orten der Provinz Belluno, entlang des Fadens der Glaubenszeugnisse, die oft mit den wichtigsten Kunst- und Kulturschätze in Zusammenhang stehen. Das alles in einer Ausnahme-Umgebung, die Dolomiten, die am 26. Juni 2009 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt worden sind.

Diese Route hat zwei Ausgangspunkte, nach zwei verschiedenen Anfagsrichtungen: Canale d'Agordo, Geburtsort von Albino Luciani, Papst Johannes Paul I., und Lorenzago di Cadore, Ortschaft der Sommerferien für sechsmal, des Heiligen Papst Wojtyla, Johannes Paul II, und im Jahr 2007 von Papst Benedikt XVI. Von Agordo aus geht man am Bach Cordevole entlang, durch Agordo und den Imperina Tal, wichtiges Freilichtmuseum mit historischen Minen im Nationalpark der Dolomiten von Belluno. Danach trifft man auf die Certosa von Vedana in der Gemeinde Sospirolo, die Anfang des fünfzehnten Jahrhunderts entlang der historischen Hospizstraße gebaut wurde, und läuft in Richtung Belluno hinunter, wo man in der Ortschaft Mussoi, den Geburtsort von Gregor XVI. ankommt. Der andere Weg fängt in Lorenzago di Cadore an, und verläuft entlang des Ufers des Piave über Pieve di Cadore, Geburtsort von Tiziano Vecellio, und Longarone, lebendiger Zeuge der Vajont Tragödie; über Ponte nelle Alpi, heute noch wichtiger Verkehrs-Kreuzpunkt, erreicht man zuletzt, entlang des Fusses des Serve Berges, die Stadt Belluno.

Belluno erzählt mit ihren vielen Kirchen, darunter die Kathedrale, mit den Straßen und den Plätzen, Impressionen und Plätze, die Papst Gregor XVI zwischen dem späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhundert erlebt hat. Ab hier verläuft die Route weiter entlang des rechten Piave Ufers im Gebiet des Nationalpark der Dolomiten von Belluno, über die Gemeinden von Sedico, Sospirolo, Santa Giustina, San Gregorio nelle Alpi, Cesiomaggiore, bis zur Stadt Feltre und der antiken Wallfahrtskirche der Heiligen Vittore und Corona auf dem Miesna Berg. Wenn man von Feltre in nördlicher Richtung den Piave Fluss überquert, trifft man auf die Straße der Sinistra Piave (linkes Ufer), die zum Gebiet der Gemeinden Lentiai und Mel, mit dem majestätischen Zumelle Schloss, und ab hier, über den Praderadego Pass, historische Verbindungsstrasse zwischen Belluno und Treviso, bis Vittorio Veneto, führt.

Eine Route, die von den höchsten Spitzen der Dolomiten bis zur Ebene führt, die man zu Fuß oder auf zwei Rädern zurücklegen kann, und somit die wunderbare Naturlandschaft und die antike Geschichte des heterogenen Gebiet von Belluno, erleben kann.

Socio Fondatore

IT EN

Heart Cart Newsletter Go Search

Wagen

Newsletter

Einschreibung

Um sich anzumelden geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Stornierung

Um den Newsletter abzubestellen geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Login

Für den Zugriff auf die E-Mail-Adresse und Passwort, die Sie verwendet, um zu registrieren infodolomiti.it

Neu auf infodolomiti.it?

Starten Sie jetzt. Es ist einfach und schnell!

Der Weg der Päpste

Der Weg der Päpste ist eine Route, die zu den Orten die mit vier große Päpste der letzten drei Jahrhunderte in Verbindung gewesen sind, bringt. Eine Route zu den schönsten und eindrucksvollsten Orten der Provinz Belluno, entlang des Fadens der Glaubenszeugnisse, die oft mit den wichtigsten Kunst- und Kulturschätze in Zusammenhang stehen. Das alles in einer Ausnahme-Umgebung, die Dolomiten, die am 26. Juni 2009 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt worden sind.

Diese Route hat zwei Ausgangspunkte, nach zwei verschiedenen Anfagsrichtungen: Canale d'Agordo, Geburtsort von Albino Luciani, Papst Johannes Paul I., und Lorenzago di Cadore, Ortschaft der Sommerferien für sechsmal, des Heiligen Papst Wojtyla, Johannes Paul II, und im Jahr 2007 von Papst Benedikt XVI. Von Agordo aus geht man am Bach Cordevole entlang, durch Agordo und den Imperina Tal, wichtiges Freilichtmuseum mit historischen Minen im Nationalpark der Dolomiten von Belluno. Danach trifft man auf die Certosa von Vedana in der Gemeinde Sospirolo, die Anfang des fünfzehnten Jahrhunderts entlang der historischen Hospizstraße gebaut wurde, und läuft in Richtung Belluno hinunter, wo man in der Ortschaft Mussoi, den Geburtsort von Gregor XVI. ankommt. Der andere Weg fängt in Lorenzago di Cadore an, und verläuft entlang des Ufers des Piave über Pieve di Cadore, Geburtsort von Tiziano Vecellio, und Longarone, lebendiger Zeuge der Vajont Tragödie; über Ponte nelle Alpi, heute noch wichtiger Verkehrs-Kreuzpunkt, erreicht man zuletzt, entlang des Fusses des Serve Berges, die Stadt Belluno.

Belluno erzählt mit ihren vielen Kirchen, darunter die Kathedrale, mit den Straßen und den Plätzen, Impressionen und Plätze, die Papst Gregor XVI zwischen dem späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhundert erlebt hat. Ab hier verläuft die Route weiter entlang des rechten Piave Ufers im Gebiet des Nationalpark der Dolomiten von Belluno, über die Gemeinden von Sedico, Sospirolo, Santa Giustina, San Gregorio nelle Alpi, Cesiomaggiore, bis zur Stadt Feltre und der antiken Wallfahrtskirche der Heiligen Vittore und Corona auf dem Miesna Berg. Wenn man von Feltre in nördlicher Richtung den Piave Fluss überquert, trifft man auf die Straße der Sinistra Piave (linkes Ufer), die zum Gebiet der Gemeinden Lentiai und Mel, mit dem majestätischen Zumelle Schloss, und ab hier, über den Praderadego Pass, historische Verbindungsstrasse zwischen Belluno und Treviso, bis Vittorio Veneto, führt.

Eine Route, die von den höchsten Spitzen der Dolomiten bis zur Ebene führt, die man zu Fuß oder auf zwei Rädern zurücklegen kann, und somit die wunderbare Naturlandschaft und die antike Geschichte des heterogenen Gebiet von Belluno, erleben kann.


Von Belluno nach Vittorio Veneto über Feltre

Ab Belluno, Geburtsort von Papst Gregor XVI, über das Gebiet des Nationalpark der Dolomiten von Belluno, trifft die Route auf der antiken Wallfahrtskirche der Heiligen Vittore und Corona in Anzù bei Feltre, und erreicht Vittorio Veneto



  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •