Archäologische Fundstelle Mondeval

Die Mulde  Mondeval de Sora  auf einer Höhe von 2150 Metern  in der Gemeinde San Vito di Cadore  von Dolomitengipfeln von Pelmo, Croda da Lago, Rocchette und Lastoni di Formin umgegeben, ist die wichtigste so hoch gelegene prähistorische Stätte so hoch gelegen in Europa .

Im Jahr 1987wurde  in diesem Gebiet unter einem dolomitischen Felsen wurde das Skelett eines Jägers aus der Mittelsteinzeit gefunden, der vor etwa 7500 Jahren hier lebte. Der Cro-Magnon Mensch aus der Steinzeit wurde  mit seiner Grabbeigaben vollkommen intakt und erstaunlich gut erhalten gefunden. Eine sehr wichtige Entdeckung, die zusammen mit dem Gletschermumie Ötzi und andere prähistorischen Funden,  einen gewöhnlichen Besuch der prähistorischen Menschen in den Alpen auch  in beträchtlicher Höhe beweist.

Das außergewöhnlich gut erhaltene Skelett ist jetzt im Museum von Selva di Cadore zusammen mit anderen Resten ausgestellt, die  in der Umgebung gefunden wurden, wie zum Beispiel Reste einer Hütte, Steinwerkzeuge und sogar organische Reste von Lebensmitteln und Jagdbeute.

Ein wenig Geschichte

Das Mesolithikum, besser als Steinzeit bekannt, wird vor allem durch die Entwicklung von immer ausgefeiltere Techniken zum Bearbeiten von Steinen gekennzeichnet: die Funde aus dieser Zeit sind oft  Wurfwaffen wie  Geschoßspitzen, Speere und Spalten aus aus Silex.

Die zahlreichen mesolithischen Funde zeigen, daß auch der Alpenraum gewöhnlicher Wohnsitz  von prähistorischen Menschen war.



Startseite  |  Dolomiten zum ansehen  |  Freilichtmuseen  |  Archeologie  |  Archäologische Fundstelle Mondeval
scatta, posta e tagga
#infodolomiti