Questo sito utilizza i cookies: per ulteriori informazioni accedi alla pagina Privacy

   

Das Naturschutzgebiet Somadida

Das Naturschutzgebiet Somadida ist eines der  130 vom Staat geschützten Gebiete und   liegt  im nördlichen Teil der Provinz Belluno zwischen Auronzo und Misurina in der Nähe von  Palus San Marco, am rechten Ufer des Baches Ansiei

Die Gesamtfläche dieses Naturparadies beträgt sogar 1676 Hektar  und erstreckt sich zwischen einem meistens flachen Land im Talbereich und den Dolomit- und Kalksteinfelsen der Marmarole und Sorapis, mit einer minimalen Höhe von 1100 Meter ü.d.M. und maximalen 2970 Meter ü.d.M. , der mit der Vetta Vanedel (zentrale Marmarole).

Der  interessanteste Teil des Schutzgebiets ist der ausgedehnte Wald von Fichten, Tannen und Buchen, die sich bis auf 1400 Meter erschreckt und auch für die historischen Ereignissen  berühmt ist.

Im Jahr 1493 schenkte  die Magnifica Comunità Cadorina diesen Wald der   Serenissima Repubblica fuer die Verwendung des Holzes bis 1797, dann wurde er  von den Franzosen bis 1814 beherrscht, danach vom Königsreich Lombardo Venetien, das  zum  Oesterreichischen Kaiserreich gehörte.

Seit 1886, als Venetien Königreich Italien war, wurde der Somadida Wald  Staatbesitz und im Jahr 1972  offiziell als Naturschutzgebiet etabliert.

Während des flachen Teils des Waldes im Wesentlichen aus einer dichten Waldvegetation besteht, werden Fichte mit der Höhe immer weniger und ihrer Stelle  treten   Lärchen und Bergkiefern, eine typische  Flora  für ein rauheres Alpenklima.

Das gesamte Gebiet ist auch von einigen Wasserläufen,  mit steilen Hängen durchzogen, viele von  ihnen führen nur vorübergehend Wasser. Einige von ihnen muenden  in die Bäche Rio di San Vito oder Albio, während andere sich im Talboden von Palus San Marco verlaufen und dann zusammen in den Ansiei Bach einmuenden.

Die Fauna des Somadida Naturschutzgebiets besteht hauptsächlich  aus Gämsen, Rehe, Hirsche, Eichhörnchen, Siebenschläfer, Füchse, Wiesel, aber auch Greifvögel wie Steinadler , Wanderfalken, Habichte, Mäuserbussarde, Waldkauz, Eule, Waldohreule,  Auerhuhn und Birkhuhn  ... eine Liste von Wildtieren typisch fuer die alpine Umgebung, die einen großen Teil der Provinz betrifft.

Es gibt viele markierte Wanderwege,  sowohl ruhige Spaziergänge fuer Anfänger und Familien  als auch Wege fuer Fortgeschrittene und Bergsteiger, die zu den Dolomitenspitzen moechten.

Socio Fondatore

IT EN

Heart Cart Newsletter Go Search

Wagen

Newsletter

Einschreibung

Um sich anzumelden geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Stornierung

Um den Newsletter abzubestellen geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Login

Für den Zugriff auf die E-Mail-Adresse und Passwort, die Sie verwendet, um zu registrieren infodolomiti.it

Neu auf infodolomiti.it?

Starten Sie jetzt. Es ist einfach und schnell!

Das Naturschutzgebiet Somadida

Das Naturschutzgebiet Somadida ist eines der  130 vom Staat geschützten Gebiete und   liegt  im nördlichen Teil der Provinz Belluno zwischen Auronzo und Misurina in der Nähe von  Palus San Marco, am rechten Ufer des Baches Ansiei

Die Gesamtfläche dieses Naturparadies beträgt sogar 1676 Hektar  und erstreckt sich zwischen einem meistens flachen Land im Talbereich und den Dolomit- und Kalksteinfelsen der Marmarole und Sorapis, mit einer minimalen Höhe von 1100 Meter ü.d.M. und maximalen 2970 Meter ü.d.M. , der mit der Vetta Vanedel (zentrale Marmarole).

Der  interessanteste Teil des Schutzgebiets ist der ausgedehnte Wald von Fichten, Tannen und Buchen, die sich bis auf 1400 Meter erschreckt und auch für die historischen Ereignissen  berühmt ist.

Im Jahr 1493 schenkte  die Magnifica Comunità Cadorina diesen Wald der   Serenissima Repubblica fuer die Verwendung des Holzes bis 1797, dann wurde er  von den Franzosen bis 1814 beherrscht, danach vom Königsreich Lombardo Venetien, das  zum  Oesterreichischen Kaiserreich gehörte.

Seit 1886, als Venetien Königreich Italien war, wurde der Somadida Wald  Staatbesitz und im Jahr 1972  offiziell als Naturschutzgebiet etabliert.

Während des flachen Teils des Waldes im Wesentlichen aus einer dichten Waldvegetation besteht, werden Fichte mit der Höhe immer weniger und ihrer Stelle  treten   Lärchen und Bergkiefern, eine typische  Flora  für ein rauheres Alpenklima.

Das gesamte Gebiet ist auch von einigen Wasserläufen,  mit steilen Hängen durchzogen, viele von  ihnen führen nur vorübergehend Wasser. Einige von ihnen muenden  in die Bäche Rio di San Vito oder Albio, während andere sich im Talboden von Palus San Marco verlaufen und dann zusammen in den Ansiei Bach einmuenden.

Die Fauna des Somadida Naturschutzgebiets besteht hauptsächlich  aus Gämsen, Rehe, Hirsche, Eichhörnchen, Siebenschläfer, Füchse, Wiesel, aber auch Greifvögel wie Steinadler , Wanderfalken, Habichte, Mäuserbussarde, Waldkauz, Eule, Waldohreule,  Auerhuhn und Birkhuhn  ... eine Liste von Wildtieren typisch fuer die alpine Umgebung, die einen großen Teil der Provinz betrifft.

Es gibt viele markierte Wanderwege,  sowohl ruhige Spaziergänge fuer Anfänger und Familien  als auch Wege fuer Fortgeschrittene und Bergsteiger, die zu den Dolomitenspitzen moechten.

Sehenswürdigkeiten

Waldbibliothek
Im Besucherzentrum, wenige Meter vom Eingang des Naturschutzgebietes Somadida entfernt wurde eine Bibliothek etabliert, wo Bücher, Lehrschriften und Illustrationen zum Thema Natur, Wald, Mythen und Legenden zu finden sind, die nicht nur dieses Naturgebiet aber auch allgemein die Dolomiten betreffen.
Eine originelle Art, das Publikum durch eine gründliche Kenntnis des Gegends der Natur zu nähern, ideal auch für neugierige kleine Wanderer.

Besucherzentrum
Ungefähr 300 Meter vom Eingang des Naturschutzgebietes Somadida entfernt, im Ort “Tre Sorelle”, wurde  ein Besucherzentrum mit Oekologichen Zentrum gebaut mit dem Ziel, das Publikum  der Natur im Dolomitengebiet zu nähren.

Schmetterlingsgarten
Im Naturschutzgebiet wurde einen Ort geschaffen, wo es moeglich ist, einige Arten von Schmetterlingen typisch für dieses Gebiet zu beobachten, dank derAnlage einiger Sträucher und Gräser, die  für die Insektenbevölkerung ideal sind, wo Gruppen von Lepidopteren typisch fuer den Alpinenraum zu beobachten sind.



Kontakte

Teltel +39 0438 57033 +39 0435 497086

Faxfax +39 0438 554991

Emaile-mail