Questo sito utilizza i cookies: per ulteriori informazioni accedi alla pagina Privacy

   

Nationalpark Dolomites von Belluno

Der südlichste Teil der Dolomiten gehört zum Nationalpark der Dolomiten von Belluno: eine Umgebung mit Naturschätze von unschätzbarem Wert, die alle zu entdecken sind. Die Berge haben mit ihrer stillen Schönheit den Schriftsteller, Journalist und Maler aus Belluno, Dino Buzzati, verzaubert, der sie in eine seinen Schriften als “rätselhaft, intim, geheim (...) rührend wegen der Geschichten, die sie erzählen, die Luft vergangener Jahrhunderte, die Einsamkeit vergleichbar mit der von der Wüste, beschrieben".
Die Gipfeln von Feltre und des Serva Berges, die die Stadt Belluno überragen, waren bereits im XVIII Jahrhundert wegen ihrer Flora ziemlich bekannt.

Die Anwesenheit von seltenen Arten, und einer großen Vielfalt von Umgebungen, besteht aufgrund der geografischen Lage des Parks am südöstlichen Rand der Alpen. Die Vielfalt der Landschaften, die von diesen Bergen angeboten werden, ist besonders auffällig im Sommer, wenn die sanften Hochebenen und die grasbewachsenen Gipfel, dank der hervorbrechenden Blühte, zu einer Palette von Farben werden. Unter allen Blumenarten fällt die Campanula Morettiana auf, die zum Symbol der Parks geworden ist. Die Monti del Sole Berge sind der wilde und geheimnisvolle Herz der Dolomiten von Belluno, und bieten Szenen von großer Schönheit, wie die Soffia Wasserfälle und die wundervolle Cadini del Brenton. Der Besucher wird insbesondere von den vielen geologischen und geomorphologischen Phänomene des Nationalpark der Dolomiten von Belluno angezogen, wie die charakteristischen Kesseln des Flusses Brenton und die Karen der Gipfeln von Feltre, Spuren der alten Gletscher, die heute verschwunden sind. Trotz der unberührten Wildnis der Berge, gibt es historische Sehenswürdigkeiten. Der alte Komplex der Certosa di Vedana, nahe dem gleichnamigen See, ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Provinz Belluno, und ist immer noch die Heimat einer kleinen Gemeinschaft von Nonnen. Einen hohen Zeugniswert besitzen auch die Minen des Imperina Tals, eine alte Bergbaustadt, die Jahrhunderte lang die Wirtschaft von Agordo gezeichnet haben.

Innerhalb des Parks befinden sich die künstlich angelegte Seen Mis und La Stua im Canzoi Tal. Der Park umfasst die Gebiete von 15 Gemeinden: Belluno, Cesiomaggiore, Feltre, Forno di Zoldo, Gosaldo, La Valle Agordina, Longarone, Pedavena, Ponte nelle Alpi, Rivamonte Agordino, Santa Giustina, San Gregorio nelle Alpi, Sedico, Sospirolo und Sovramonte.

Socio Fondatore

IT EN

Heart Cart Newsletter Go Search

Wagen

Newsletter

Einschreibung

Um sich anzumelden geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Stornierung

Um den Newsletter abzubestellen geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Login

Für den Zugriff auf die E-Mail-Adresse und Passwort, die Sie verwendet, um zu registrieren infodolomiti.it

Neu auf infodolomiti.it?

Starten Sie jetzt. Es ist einfach und schnell!
Giglio Martagone (foto Mario Mastelli)

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Rosa di Natale (foto Mario Mastelli)

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Stella Alpina (foto Mario Mastelli)

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Soldanella Alpina (foto Mario Mastelli)

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Rododendro Ferrugineo (foto Mario Mastelli)

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Raponzolo di Roccia (foto Mario Mastelli)

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi

Nationalpark Dolomites von Belluno

Campanula Morettiana, Symbol des nationalpark der Dolomiten von Belluno (Foto Mario Mastelli)

Der südlichste Teil der Dolomiten gehört zum Nationalpark der Dolomiten von Belluno: eine Umgebung mit Naturschätze von unschätzbarem Wert, die alle zu entdecken sind. Die Berge haben mit ihrer stillen Schönheit den Schriftsteller, Journalist und Maler aus Belluno, Dino Buzzati, verzaubert, der sie in eine seinen Schriften als “rätselhaft, intim, geheim (...) rührend wegen der Geschichten, die sie erzählen, die Luft vergangener Jahrhunderte, die Einsamkeit vergleichbar mit der von der Wüste, beschrieben".
Die Gipfeln von Feltre und des Serva Berges, die die Stadt Belluno überragen, waren bereits im XVIII Jahrhundert wegen ihrer Flora ziemlich bekannt.

Die Anwesenheit von seltenen Arten, und einer großen Vielfalt von Umgebungen, besteht aufgrund der geografischen Lage des Parks am südöstlichen Rand der Alpen. Die Vielfalt der Landschaften, die von diesen Bergen angeboten werden, ist besonders auffällig im Sommer, wenn die sanften Hochebenen und die grasbewachsenen Gipfel, dank der hervorbrechenden Blühte, zu einer Palette von Farben werden. Unter allen Blumenarten fällt die Campanula Morettiana auf, die zum Symbol der Parks geworden ist. Die Monti del Sole Berge sind der wilde und geheimnisvolle Herz der Dolomiten von Belluno, und bieten Szenen von großer Schönheit, wie die Soffia Wasserfälle und die wundervolle Cadini del Brenton. Der Besucher wird insbesondere von den vielen geologischen und geomorphologischen Phänomene des Nationalpark der Dolomiten von Belluno angezogen, wie die charakteristischen Kesseln des Flusses Brenton und die Karen der Gipfeln von Feltre, Spuren der alten Gletscher, die heute verschwunden sind. Trotz der unberührten Wildnis der Berge, gibt es historische Sehenswürdigkeiten. Der alte Komplex der Certosa di Vedana, nahe dem gleichnamigen See, ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Provinz Belluno, und ist immer noch die Heimat einer kleinen Gemeinschaft von Nonnen. Einen hohen Zeugniswert besitzen auch die Minen des Imperina Tals, eine alte Bergbaustadt, die Jahrhunderte lang die Wirtschaft von Agordo gezeichnet haben.

Innerhalb des Parks befinden sich die künstlich angelegte Seen Mis und La Stua im Canzoi Tal. Der Park umfasst die Gebiete von 15 Gemeinden: Belluno, Cesiomaggiore, Feltre, Forno di Zoldo, Gosaldo, La Valle Agordina, Longarone, Pedavena, Ponte nelle Alpi, Rivamonte Agordino, Santa Giustina, San Gregorio nelle Alpi, Sedico, Sospirolo und Sovramonte.



Zugang

Der Park kann das ganze Jahr über frei besichtigt werden.


Address:

Piazzale Zancanaro, 1
32032 Feltre

Kontakte

Teltel +39 (0)439 33 28

Faxfax +39 (0)439 33 29 99

Emaile-mail

Emaile-mail PEC

wwwweb