Questo sito utilizza i cookies: per ulteriori informazioni accedi alla pagina Privacy

   

Regionalnaturpark der Ampezzaner Dolomiten

Der Naturpark der Ampezzaner Dolomiten befindet sich im Herzen der östlichen Dolomiten und ist einer der fünf regionalen Naturparks der Region Veneto.

Dieses Naturschutzgebiet wurde im Jahr 1990 von der Region gegruendet. Die Verwaltung des Naturparks wurde von der Region der  Comunanza der Regole d'Ampezzo anvertraut. Die alten Regole, die auch als familiäre Berggemeinschaft gelten, entstanden als Konsortien für die kollektive Nutzung der Wiesen und Wälder durch die ursprünglichen Familien von Ampezzo. Sie haben ihren Ursprung in den keltischen und römischen Siedlungen im Tal. Es ist dieser Verwaltung zu verdanken, daß  das natürliche Erbe dieser Region so gut erhalten wurde

Der Naturpark  umfasst 11.200 Hektar und grenzt an den benachbarten Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Die beiden Naturparks, mit einer Fläche von insgesamt 37.000 Hektar, bilden einen geschützten Bereich, welcher von einheitlichen Umwelteigenschaften gekennzeichnet ist.

Das betroffene Gebiet  enthält den Monte Cristallo, die  Tofana - Gruppe, die Fanes-Spitze, Col Bechei und Hohe Gaisl,  imposante Berggruppen, deren höchsten Gipfel  mehr als 3.200 Meter erreichen. Hier findet man  neun Totalreservate  und elf „riserve orientate“  so dass die Europäische Gemeinschaft das Gebiet als „Natürlicher Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse“anerkannt hat.
Der Naturpark der Ampezzaner Dolomiten ist reich an Wasserquellen von großem Interesse. Es gibt  viele   Hochgebirgsquellen, Bergseen, Bäche, die im Laufe der Zeit tiefe Schluchten in den Dolomitgesteine gebgraben haben. Darüber hinaus kann man nicht vergessen die Wasserfälle von Rio Fanes in der Nähe Fiames zu nennen: ein wahres Naturschauspiel mit seinen drei Sprunghöhen jede von 50 Metern .

Auch geologisch ist  dieses  Gebiet besonders wichtig. Es ist nämlich  hier moeglich unterschiedliche  Gesteinsformationen zu beobachten, die der verschiedenen Stadien der Erosion des Dolomits entsprechen.  Der Fossilienbestand ist besonders reich.
Außerst reich sind die Flora und der Fauna  mit Steinböcken, Rehen, Hirschen, Adlern und Murmeltieren.

Es gibt zahlreiche Zufahrten zum Naturpark: der Falzarego-Pass, der Tre Croci Pass und der Pass Cimabanche aber  auch von der Gran Munt de Fanes, von der Capanna Alpina, vom Pragser Wildsee und von Pederü.Die Seilebahnen der Lagazuoi, Tofana und Cristallo, auch im Sommer geöffnet,  erlauben schnell in die  Gipfelregionen zu gelangen. Ausserdem steht  ein öffentlicher Shuttle-Service an der Zufahrtsstraße zur Malga Ra Stua, in der Rotwand-Gruppe zu Verfuegung.

Im Park kann man sich an einer Reihe von Wanderwegen versuchen, acht Wanderwege und  und sechs angelegte Wege. Fuer Erholung und Ausruhen heißen Ihnen elf Hütten Willkommen.

Socio Fondatore

IT EN

Heart Cart Newsletter Go Search

Wagen

Newsletter

Einschreibung

Um sich anzumelden geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Stornierung

Um den Newsletter abzubestellen geben Sie bitte Ihre E-Mail-

Login

Für den Zugriff auf die E-Mail-Adresse und Passwort, die Sie verwendet, um zu registrieren infodolomiti.it

Neu auf infodolomiti.it?

Starten Sie jetzt. Es ist einfach und schnell!

Regionalnaturpark der Ampezzaner Dolomiten

Der Naturpark der Ampezzaner Dolomiten befindet sich im Herzen der östlichen Dolomiten und ist einer der fünf regionalen Naturparks der Region Veneto.

Dieses Naturschutzgebiet wurde im Jahr 1990 von der Region gegruendet. Die Verwaltung des Naturparks wurde von der Region der  Comunanza der Regole d'Ampezzo anvertraut. Die alten Regole, die auch als familiäre Berggemeinschaft gelten, entstanden als Konsortien für die kollektive Nutzung der Wiesen und Wälder durch die ursprünglichen Familien von Ampezzo. Sie haben ihren Ursprung in den keltischen und römischen Siedlungen im Tal. Es ist dieser Verwaltung zu verdanken, daß  das natürliche Erbe dieser Region so gut erhalten wurde

Der Naturpark  umfasst 11.200 Hektar und grenzt an den benachbarten Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Die beiden Naturparks, mit einer Fläche von insgesamt 37.000 Hektar, bilden einen geschützten Bereich, welcher von einheitlichen Umwelteigenschaften gekennzeichnet ist.

Das betroffene Gebiet  enthält den Monte Cristallo, die  Tofana - Gruppe, die Fanes-Spitze, Col Bechei und Hohe Gaisl,  imposante Berggruppen, deren höchsten Gipfel  mehr als 3.200 Meter erreichen. Hier findet man  neun Totalreservate  und elf „riserve orientate“  so dass die Europäische Gemeinschaft das Gebiet als „Natürlicher Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse“anerkannt hat.
Der Naturpark der Ampezzaner Dolomiten ist reich an Wasserquellen von großem Interesse. Es gibt  viele   Hochgebirgsquellen, Bergseen, Bäche, die im Laufe der Zeit tiefe Schluchten in den Dolomitgesteine gebgraben haben. Darüber hinaus kann man nicht vergessen die Wasserfälle von Rio Fanes in der Nähe Fiames zu nennen: ein wahres Naturschauspiel mit seinen drei Sprunghöhen jede von 50 Metern .

Auch geologisch ist  dieses  Gebiet besonders wichtig. Es ist nämlich  hier moeglich unterschiedliche  Gesteinsformationen zu beobachten, die der verschiedenen Stadien der Erosion des Dolomits entsprechen.  Der Fossilienbestand ist besonders reich.
Außerst reich sind die Flora und der Fauna  mit Steinböcken, Rehen, Hirschen, Adlern und Murmeltieren.

Es gibt zahlreiche Zufahrten zum Naturpark: der Falzarego-Pass, der Tre Croci Pass und der Pass Cimabanche aber  auch von der Gran Munt de Fanes, von der Capanna Alpina, vom Pragser Wildsee und von Pederü.Die Seilebahnen der Lagazuoi, Tofana und Cristallo, auch im Sommer geöffnet,  erlauben schnell in die  Gipfelregionen zu gelangen. Ausserdem steht  ein öffentlicher Shuttle-Service an der Zufahrtsstraße zur Malga Ra Stua, in der Rotwand-Gruppe zu Verfuegung.

Im Park kann man sich an einer Reihe von Wanderwegen versuchen, acht Wanderwege und  und sechs angelegte Wege. Fuer Erholung und Ausruhen heißen Ihnen elf Hütten Willkommen.



Address:

Via del Parco, 1
32043

Kontakte

Teltel +39 (0)436 2206

Faxfax +39 (0)436 2269

Emaile-mail

wwwweb