Arsie’
Arsie' (foto Rivier De Mari)

 Das Gebiet von Arsiè ist eine Siedlung von großer historischer Bedeutung für die kommerzielle und militärische Route zwischen dem Gebiet von Feltre und der benachbarten Valsugana.

Es war schon immer Kontaktpunt zwischen der Veneto Ebene im Süden und Trentino und Tirol im Norden. Dieses heikle Rolle, die in den vergangenen Jahrhunderten Arsiè an der Grenze zwischen der Republik Venedig und der österreichisch-ungarischen Monarchie setzte, führte zu einer weitere Beteiligung am Krieg und all die historischen Ereignisse, von denen noch deutliche Spuren in den prächtigen Festungen zu sehen sind, die dieses Gebiet prägen.

Arsiè erhebt sich in 314 m Höhe, in einer grünen Talmulde, die südlich von einem Stausee verschlossen wird, der durch dem Stauen der Gewässer des Cismon Flusses und den ersten Ausläufer des Grappa Massivs realisiert wurde. Nördlich, durch die Erhebungen des Col Perer und Cima Campo, die mit dem Tesino und die Seite von Lamon angrenzen.

Im Westen werden die Gemeindegrenzen von der berühmten „Scala di Primolano“ angegeben. Diese war schon in der Antike eine Durchgangsstraße, die durch den gleichnamigen Schloss kontrolliert wurde und mehrmals zerstört und wiederaufgebaut wurde. Das Schloss wurde in den Jahrhunderten in Streitigkeiten und Kriegen umkämpft.

Im Norden der Bergrücken von Col Perer-Cima Campo, Teil des Cima d’Asta Massivs durch den flachen Joch von Celado (1270 m); im Süden der Cismon Berg (1270 m), ein Ausläufer des Grappas.

Col Perer, Cima Campo und die Festungen des Großen Krieges, insbesondere Forte Leone, waren der Schauplatz heftiger Kämpfe.
Die Landschaft von Arsiè wird durch den Corlo See, ein Reservoir für die Nutzung der Wasserkraft der Cismon Gewässer, abgeschlossen. Der See bietet zahlreiche Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen entlang seiner Ufer.





Unterkünfte & Genüsse


Dolomiten zum ansehen

Startseite  |  Erleben Sie die Dolomiten  |  Gemeinden  |  Arsie’
scatta, posta e tagga
#infodolomiti