Sedico
Villa de Manzoni ai Patt di Sedico, facciata (foto R. Michelotti)

Sedico ist reich an Geschichte und antiken Siedlungen, die ihre Wurzeln in der Bronzezeit haben; Zeugen einer wichtigen Vergangenheit, sind die heute noch sichtbare Reste der Festung  „Castelliere di Noal“, die man  nach einen von Schautafeln dargestellt kurzen Fuß- und Radweg, erreicht.

Im Norden der Region von Sedico ist es überwiegend bergig, mit den Monti del Sole, die Wände der Dolomiten der Schiara, die Felsen und die grünen Weiden des Talvena und den berühmten Felsvorsprung genannt Gusela Vescovà. Das Gebiet wird auch von der „Alta Via delle Dolomiti n.1“ (Hohe Dolomitenstraße nr.1) durchquert. Insbesondere, ist die Bianchet Hütte ein Ausgangspunkt für interessante Wanderungen im Nationalpark der Dolomiten von Belluno. Für die Naturliebhaber gibt es zahlreiche Wanderwege, wie z.B. auf dem Peron Berg (1486 m) und auf der Pala Alta (1933 m.).

Im Gemeindegebiet gibt es viele kleine Kirchen, wie die von San Nicolò di Bribanet im Jahre 1502 von den Brüdern Buzzati, erbaut.  Heute ist sie ein nationales Denkmal mit dem wunderbarem Holzaltar und den Triptychon, an Agostino da Lodi zugeschrieben.  Außerdem, gibt es noch die Pfarrkirche mit ihren vielen Kunstschätzen, wie eine „Madonna mit Kind“ von Francesco Vecellio, die vielleicht zusammen mit dem berühmten Bruder Tiziano gemalt wurde.

Die Weite des Gemeindegebietes von Sedico und seine strategische Position zwischen dem Tal von  Belluno und dem Tal des Cordevole, bis zu den Pforten von Agordo, hat die Stadt zu den bevorzugten Ort der Adligen und Landherren für die Errichtung ihrer Residenzen, wie Villa Zuppani in Pasa und Villa Crotta in Poian des sechzehnten Jahrhunderts, Villa Rudio und Miari-Giacomin in der kleinen Ortschaft von Landrìs und Villa de Manzoni, 1835 vom Architekten Giuseppe Japelli erbaut und komplett von Giovanni de Min und Pietro Paoletti mit Fresken bemalt, gemacht. Letztere beherbergt das Historische Museum des 7. Alpini-Regiment, das eine reiche Sammlung von Waffen, Fahnen, historische Relikte und Dokumente, die die Geschichte des Regiments bis heute, seit der Gründung im Jahre 1887, erzählen.

Sedico ist auch ein wichtiger Industriestandort mit vielen Unternehmen; unter allen befindet sich ein Standort von Luxottica, der zu den weltweit führenden Unternehmen in der Herstellung von Gläsern zählt. Das Gebiet ist noch immer ein Zentrum von Handwerken, die entlang des linken Ufers des Cordevole entstanden sind. Diese werden durch spezielle Kanäle versorgt, die sogenannten „rogge“, die hydraulische Energie an den Werken, den Mühlen und den Sägewerken, lieferten. Dessen Pfad wurde kürzlich dank eines leichten Fuß-und Radweges wiederentdeckt, der von Bribano bis nach Mas di Sedico führt.





Unterkünfte & Genüsse


Dolomiten zum ansehen


Info

scatta, posta e tagga
#infodolomiti