Borgo Piave

Entfernt man sich vom Stadtzentrum durch den Südeingang, Porta Rugo, gelangt man in wenigen Minuten zum alten Hafen am Fluss: Borgo Piave. Das kleine Dorf weist immer noch Spuren einer antiken und glorreichen Vergangenheit als Kreuzungspunkt für den Handel zwischen Cadore, Treviso und Venedig auf.

Von hier aus passierten die mit Menschen, Tieren und Waren gefüllten Flöße, und die Flößer steuerten den Hafen von Codissago, nördlich von Longarone, oder die Häfen von Cadore an. An diesem Ort gab es eine der wenigen Brücken auf dem Piave, die mehrmals umgebaut wurde und von der heute die alte Brücke, die sogenannte „ponte vecchio“, sowie die am 23. Mai 1926 eingeweihte Siegesbrücke (ponte della Vittoria) übriggeblieben sind. Letztere wurde nach dem Projekt des Belluneser Architekten Riccardo Alfarè verziert, der zahlreiche Zeugnisse seiner Arbeit in der Stadt und deren Umgebung hinterließ, einschließlich des zentralen „Cinema Italia“ in Via Garibaldi.

Auf dem Platz von Borgo Piave, neben dem Gebäude, das als „Il Botegòn“ bekannt ist, ragt die Kirche von San Nicolò hervor, dem Schutzpatron der Flößer und aller, die im Allgemeinen mit Wasser zu tun hatten. Das erste Gebäude, das laut historischen Aufzeichnungen um 1361 erbaut wurde, wurde Mitte des 16. Jahrhunderts komplett umgebaut, da es zu klein für alle Gläubigen geworden war. Neue Eingriffe wurden dann 1747 unentbehrlich, doch das aktuelle Gebäude wurde 1861 renoviert, wahrscheinlich unter Beteiligung des berühmten Architekten Feltrino Giuseppe Segusini.

Kunst

Über dem Haupteingang der Kirche von San Nicolò kann man einen großen Gedenkstein bewundern, dessen lateinischer Text daran erinnert, dass im Jahr 1568 eine neue Brücke aus Balken errichtet wurde, unter der der Piave „von nun an friedlicher fließen und mit lieblicheren Wellen gegen den Bau schlagen wird.“ Die zweite Gedenktafel aus dem Jahr 1622 erinnert an die im Auftrag des venezianischen Rektors Federico Corner erbauten Schutzanlagen des Dorfes gegen Überschwemmungen, während die dritte 1547 auf dem Architrav des Portals eine eingemeißelte Inschrift mit einem biblischen Psalm aufweist.

Im Inneren hat die Kirche ein einziges Hochschiff. An der rechten Wand ist ein Gemälde mit der Madonna mit Kind zwischen den Heiligen Nicola und Francesco zu sehen, ein Werk aus dem 17. Jahrhundert von Francesco Frigimelica dem Älteren, einem Maler aus Belluno. Interessant sind auch die Kreuzwegstationen, die vielleicht einem heimischen Künstler des 18. Jahrhunderts zu verdanken sind. Die Kirche beherbergt auch ein wundervoll geschnitztes und polychromes Kruzifix, das vor 1723 in der Werkstatt von Andrea Brustolon hergestellt wurde und am rechten unteren Altar ausgestellt ist.

An den Wänden befinden sich auch Werke der heimischen und zeitgenössischen Malerin Brunetta Cornaviera, während der Hauptaltar die Madonna von Lourdes in einer Nische beherbergt.



Öffnungszeiten und Erreichtbarkeit

Chiesa di San Nicolò: jeden Sonntagmorgen geöffnet.

Address:

Via San Nicolò
32100 Belluno loc. Borgo Piave

Kontakte
scatta, posta e tagga
#infodolomiti